head1.jpghead3.jpghead5.jpghead6.jpghead8.jpghead9.jpg

Mai 2011

Wir haben es nach ein paar Jahren Arbeit endlich geschafft uns mit einer kleinen Gruppe von fortgeschrittenen Mantrailern zusammen zu tun. Mit dieser Gruppe versuchen wir in regelmäßigen Abständen zusammen zu trainieren. Leider sind alle über ganz Deutschland verteilt.
Ein paar Mal im Jahr gibt Tom Middlemas aus Schottland  für uns ein Seminar.

Letzte Woche war es endlich wieder so weit.

Unsere Gruppe bestand aus drei Teams, die ihre Hunde in Rettungshundeeinsätzen führen und zwei Diensthundeführern der Polizei Bayern. Dazu waren noch ein paar Junghunde dabei, die nach dem gleichen Konzept gearbeitet werden. 

11-05-22_003.jpg
Zuerst wurden Trails für den nächsten Tag gelegt und die Junghunde gearbeitet. (Whizzard bekommt gerade den Geruch von Rüdiger vorgegeben, den er suchen soll).

11-05-22_002.jpg
Whizzard sucht hier nicht nach einem Menschen, sondern nach einer ihm vorgegebenen Teesorte. Diese soll er dann anzeigen. Später zeigt er dann auch an, wenn er den Trail der Person, die er suchen soll gefunden hat.

11-05-22_050.jpg
Gefunden und glücklich mit seinem Ball.

11-05-22_052.jpg
Hier hat Whizzard den Geruch des Menschen gefunden, den er suchen soll.

11-05-22_054.jpg
Nachdem er Geruch angezeigt hat folgt er dem Trail zu der entsprechenden Person.

11-05-22_051.jpg
Gefunden und zur Belohnung hat er seinen Ball bekommen.

11-05-22_049.jpg

Viszlar-Hündin Ticket auf der Suche nach dem Geruch.

11-05-22_053.jpg

Gefunden, angezeigt und warten auf die Belohnung von Frauchen.

11-05-22_048.jpg

Zaja hat gefunden und wird belohnt!

 11-05-22_045.jpg
Daipi beim Ansatz. Mehr zu Daipi und ihrer Arbeit findet ihr auf Silkes Homepage.


Nachdem die Trails ungefähr 24 bzw. 48 Stunden gelegen haben wurden sie jeweils mit zwei Hunden abgearbeitet.
Ziel der Übung war, dass jeweils ein Hund einen Teil des Trails gearbeitet hat und zur Absicherung der folgende Hund an den Kreuzungen die anderen Richtungen geprüft hat.
Auf den Trails wurde viel besprochen und erklärt. Neben dem Teamwork mit einem anderen Hundeführer waren die Schwerpunkte bei diesem Seminar Geruchspools, Kreuzungen und der sogenannte Regenschirmeffekt.

11-05-22_007.jpg
Gaya am Start des 50 Stunden alten Trails. Start war an einem kleinen See. Dadurch, dass die Bakterien nach denen der Hund sucht sich hier besonders stark vermehren entsteht ein Geruchspool. Gaya musste ziemlich ackern um hier heraus zu finden.

11-05-22_035.jpg
Immer wieder wurde mit Rauch (sieht man auf dem Bild leider nicht ganz so gut) getestet wo es die Bakterien hin zieht.

11-05-22_009.jpg
Hier zog es ganz eindeutig auf das Wasser und der Rauch blieb über dem Wasser stehen.

11-05-22_008.jpg
Gaya hat den Trail gefunden und zieht los.

11-05-22_019.jpg
Hier ist sie sich ganz sicher.

11-05-22_011.jpg
Kurze Pause und Besprechung. Den Trail haben wir gemeinsam mit Pepsi gearbeitet.

11-05-22_014.jpg
Hier kann man sehen, wie es den Rauch in den Wald zieht. Auf dem Weg ist für den Hund so gut wie nichts zu finden da er nach dem Individualgeruch sucht und nicht nach der zertretenen Vegetation durch die Fußspuren.

11-05-22_015.jpg
Die Bakterien bleiben dann im Wald liegen, durch die Blätter der Bäume werden sie abgeschirmt und haben keine Chance mehr dort heraus auf den Weg zu kommen. Das nennt man dann den Umbrella- oder auch Schirmeffekt. Häufig können die Hunde dem Trail auf dem Weg nicht weiter folgen.
Wenn der Hund gelernt hat seinem Hundeführer das "Ende" des Trails anzuzeigen, also eine sogenannte Negativanzeige ist hier Schluss.

Da unsere Hunde aber gelernt haben nach dem Geruch zu suchen und ihn anzuzeigen können wir mit ihnen Flächen im Wald absuchen. Das hat uns auf dem drei Kilometer langen Trail diverse Male geholfen ihn nach einem Abriss wieder zu finden.

11-05-22_020.jpg
In dieser Senke befand sich etwas Wasser, auch hier ein Geruchspool. Nachdem sich Gaya sich aus dem Geruchspool heraus gearbeitet hat, hat Pepsi den Trail weiter gearbeitet.

11-05-22_013.jpg
Gaya hatte jetzt die Aufgabe die Kreuzungen zu checken. Hier zeigt sie ganz deutlich, dass es dort nicht lang geht.

11-05-22_042.jpg
Nachdem Pepsi ein Stück gearbeitet hat und Gaya die Kreuzungen abgecheckt hat freut Gaya sich weiter arbeiten zu dürfen.

11-05-22_006.jpg
Auf der erneuten Suche nach dem Trail

11-05-22_004.jpg
Hier hat Gaya den Trail gefunden

11-05-22_021.jpg
Gaya hat gefunden und bekommt zur Belohnung ihren Ball.

11-05-22_018.jpg
Natürlich gab es auch Kuscheleinheiten für´s Finden.

11-05-22_024.jpg
Nach zweieinhalb Stunden Arbeit müde und zufrieden.

11-05-22_017.jpg
Auch Pepsi hat gefunden und genießt ihrer Streicheleinheiten.

An den drei Seminartagen hat jeder Hund einen Trail dieser Länge pro Tag gearbeitet. Wir waren früh Morgens bis Abends unterwegs. Anschließend wurde dann noch viel Theorie gemacht und Einzelheiten besprochen.


Am letzten Morgen wurde fünf Kilometer langer Trail, der von einem Fahrradfahrer gelegt wurde, mit fünf Hunden gearbeitet.
11-05-22_039.jpg
Beprechung des Vorgehens auf dem Trail vor dem Start.

11-05-22_023.jpg
Um es etwas schwieriger zu machen und mehr Geruchspools arbeiten zu können haben wir den Trail morgens gearbeitet.
Hier sieht man sehr schön die aufsteigende Feuchtigkeit am Nebel. Die Bakterien brauchen zur Vermehrung Feuchtigkeit, steigen mit dem Nebel auf und werden durch den Schirmeffekt festgehalten. Dadurch entstehen viele Geruchspools.

11-05-22_027.jpg
Einer der Diensthunde der Polizei Bayern. Er zeigt, dass es hier nicht weiter geht.

11-05-22_028.jpg
Bloodhound Max auf dem Trail. Er ist ein ehemaliger Diensthund der amerikanischen Polizei. Christine hatte das Glück ihn von dort übernehmen zu können. Die beiden sind mittlerweile ein gut eingespieltes Team. Durch Christine haben wir das Glück Tom kennen lernen zu dürfen. Sie organisiert die Seminare mit Tom in Deutschland. Mehr zu Christine findet ihr auf ihrer Homepage.

11-05-22_037.jpg
Herrchen, mach schneller.

11-05-22_038.jpg
Der zweite Diensthund sicher auf dem Trail.

11-05-22_047.jpg
Nach langen fünf Kilometern endlich gefunden.

11-05-22_043.jpg
Ebenfalls gefunden und ein ausgiebiges Spiel zur Belohnung.

11-05-22_046.jpg
Max kurz vor dem Ziel.

11-05-22_044.jpg
Von Gaya habe ich auf diesem Trail leider keine Bilder.

Es war wieder ein tolles und unglaublich lehrreiches Seminar. Trotz der vielen Blasen an den Füßen freuen wir uns jetzt schon auf das nächste Seminar im Oktober.

Bis dahin wird Whizzard dann auch soweit sein, dass er Trails arbeiten kann. In zwei Wochen fahren wir mit unseren Hunden in den Urlaub zu Freunden, die ebenfalls trailen. Dort werden wir noch ein bisschen mit Gaya arbeiten können. In den Wochen danach wird Gaya wohl eine Pause einlegen müssen :-)

Joomla templates by a4joomla